Aufgabe

Die Klassenelternschaft berät alle die Klasse betreffenden Probleme und bereitet darüber hinaus Entscheidungen z.B. des Schulelternrates oder der Klassenkonferenz vor. Beratungspunkte für eine Klassenelternschaft z. B. auf einem Elternabend könnten sein:

  • Inhalt, Planung und Gestaltung des Unterrichts.
  • Wie entstehen Zeugniszensuren?
  • Wie sollen sich Eltern bei der Anfertigung von Hausaufgaben ihrer Kinder verhalten?
  • Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern.
  • Klassenfahrten.

Insbesondere muss die Klassenelternschaft vor wichtigen Entscheidungen, die die Klasse betreffen, von dem/der Schulleiter/in oder dem/der Klassenlehrer/in gehört werden.

Die Klassenelternschaft wählt für 2 Schuljahre

  • den/die Vorsitzende/n (= Mitglied im Schulelternrat),
  • den/die Stellvertreter/in (= Mitglied im Schulelternrat. Einer von beiden soll eine Frau sein.),
  • drei Elternvertreter/innen für die Klassenkonferenz,
  • drei Stellvertreter/innen für die Klassenkonferenz.
     

Aufgaben des/r Vorsitzenden einer Klassenelternschaft

Der/Die Vorsitzende einer Klassenelternschaft könnte folgende Aufgaben haben:

Sie/Er stellt Verbindungen her zu

Eltern der Klasse untereinander,

  • Lehrkräften der Klasse, insbesondere dem/der Klassenlehrer/in,
  • Vertretern/innen der Eltern in Konferenzen und Ausschüssen,
  • Mitgliedern des Schulelternrates.

Sie/Er informiert über

  • Beschlüsse und neue rechtliche Bestimmungen, die die Kinder der Klasse betreffen,
  • Ergebnisse der Konferenzen,
  • ihre/seine Arbeit im Schulelternrat,
  • Aufgabe der Elternvertretung.

Sie/Er bereitet Versammlungen der Eltern vor:

  • Vorschlag des Versammlungsortes (Schule, Klubraum),
  • Festlegung des Termins,
  • Verschicken der Einladungen.

Sie/Er führt Beschlüsse der Klassenelternschaft aus.

  • Sie/Er informiert den/die Klassenlehrer/in.
  • Sie/Er berichtet dem Schulelternrat.

Dies ist eine Auswahl von möglichen Tätigkeiten einer/s Vorsitzenden. In der Praxis sind alle aufgezählten Tätigkeiten kaum zu verwirklichen, zumal die Funktion nur in der Freizeit ausgeübt werden kann.

Der Elternabend (Versammlung der Klassenelternschaft)

Wie bereite ich einen Elternabend vor?

Das Niedersächsische Schulgesetz schreibt vor, dass der/die Vorsitzende die Klassenelternschaft mindestens zweimal im Schuljahr zu Versammlungen einlädt.

Wann findet der Elternabend statt?

Dabei sollte auf örtliche Veranstaltungen oder auch besondere Fernsehsendungen Rücksicht genommen werden. Den Beginn legt man zwischen 19.00 und 20.00 Uhr. Es spricht aber auch nichts dagegen, einmal auf einen Nachmittag zu gehen, die Kinder mit einzuladen und vielleicht für Kaffee, andere Getränke und Kuchen sorgen zu lassen.

Wo findet der Elternabend statt?

Bei der Wahl des Raumes kann man von zwei Möglichkeiten ausgehen:

  • Die Veranstaltung findet im Klassenzimmer statt. Die möglicherweise sterile Atmosphäre, zu kleine Stühle, die Sitzordnung und andere Dinge können Eltern von einem Besuch in der Schule abhalten.
  • Veranstaltungsort ist ein Clubzimmer einer Gaststätte. Es ermöglicht häufig eine entkrampfte Gesprächssituation.

Elternarbeit ist eine Angelegenheit von Eltern!

Die Lehrer/innen sind auf Elternabenden Gäste und müssen gesondert eingeladen werden. Es muss also vorher überlegt werden, wessen Anwesenheit für die Behandlung bestimmter Tagesordnungspunkte notwendig ist. Mit dieser Lehrkraft sollte man vorher Kontakt aufnehmen, um sicher zu sein, dass sie nicht durch andere Verpflichtungen verhindert ist.

Lehrer/innen sind zur Teilnahme an Elternversammlungen verpflichtet – wenn sie eingeladen werden.

Wie führe ich einen Elternabend durch?

Die beste Sitzordnung an einem Elternabend ist die, bei der jeder jeden sieht. Das kann z. B. eine kreisförmige Sitzordnung sein. Sie ist gesprächsfördernd.

Bevor nun der Elternabend beginnt - der Vorsitzende die Teilnehmer begrüßt - bietet es sich an, dass die Eltern sich kurz vorstellen, z. B.: Vorname, Name, Wohnort, Kinder in welcher Klasse (Schule), Probleme mit Kindern oder mit der Schule, besondere Fragen.

Diese Vorstellungsrunde hat nicht nur den Vorteil, dass man an dem Abend persönlich miteinander umgehen kann, sondern sie ermöglicht es Eltern, sich auch außerhalb der Schulzeit zu treffen, um Fragen miteinander besprechen zu können. Die Vorstellungsrunde kann ergänzt werden durch Tischkarten oder eine Namensliste, die alle Eltern mit Namen und Adresse aufführt.

Am Ende eines Gesprächs sollte eine Meinungsbildung durchgeführt werden, d.h. eine Abstimmung über das weitere Vorgehen.

Protokolle geben einen guten Überblick über die geleistete Arbeit und informieren zugleich die nachfolgenden Vorsitzenden über die vergangenen Jahre. Ob ein Protokoll angefertigt wird, liegt in alleinigem Ermessen der Klassenelternschaft.